22. Juni

Rosenmonat. Ach ja, alleine für diese Rosenpracht lohnt sich das Warten auf sie und der Aufwand mit aussuchen, pflanzen, pflegen, schneiden. Sie danken es mit einem unvergleichlichen Farbspiel, und Blütenfülle. Malerisch umranken sie alles, was in ihrer Nähe ist. Und der Duft ... unbeschreiblich. Von den Fenstern aus gneniesse ich das Schauspiel, egal wo ich gerade etwas tun muss. Aber am schönsten ist es mittendrin.

Dies Jahr sind auch jene,  die  zögerlich im Schatten ums Überleben kämpften, eine Pracht. So die Zimtrose Majala - sie ist voller Blüten und strahlt aus der dunklen Ecke und hat sich zu einem stolzen Strauch entwickelt.

Schön, dass nicht alle gleichzeitig starten und die Blütenpracht sich auf einen längeren Zeitraum verteilt.


19. Juni

Und auf einmal blüht alles. Alles auf einmal. Ein Farb- und Strukturspiel der Natur. Jeden Tag etwas Neues und eine Überraschung nach der Anderen.

Heisst es nicht " Man kommt niemals zwei mal in denselben Garten"?


18. Juni

Freitag Markttag. Ein kleiner Umweg, weil die Gegend noch Geheimnisse birgt. Kleine "single track roads" und verborgene Dörfer. Und Wiesen, Ausblicke in die Weite und ...Raritäten, wie dieses riesige Mohnfeld.


16. Juni

Auch spannend.   eine Weile vor mich hin sticheln ... (nun bereits ein Jahr)

als "fast" fertig stapeln und dann - tatatata -  alles der Reihe nach fertigstellen. Das geht echt raz faz....letztendlich. Selbstbetrug ? Na und ...

Dieses Teil brauch jetzt noch ein Bügeleisen, eine Rückseite und eine Aufhängung. Pandoras Box füllt sich.


15. Juni

Hochsaison in meinem Garten. Die ersten Samen zeigen sich schon, manches ist schnell verblüht. Auch die Rosen haben dicke Knospen und die Eine und Andere blüht bereits. Beim Rundgang kann ich manches entdecken, wie den Aronstab. Dies Jahr mit vielen Blüten, das erste mal nachdem ich ihn vor vielen Jahren pflanzte. Akeleiblättrige Wiesenraute, Islandmohn, Akelei, Storchschnabel und und und ... Die Sonnentage nutzen und den Pflanzen beim Wachsen zusehen, gibt es was Schöneres?

 


12. Juni

Eins- Zwei - Drei- im Sauseschritt... und schon ist im Garten der Sommer angekommen.  Nachts wachsen  auch noch ein paar Sticheleien, nach dem Motto... abends werden Faule fleissig.

 


9. Juni

 Ein langer Spätnachmittag-abendpaziergang. Der "Birkensee",  am Fuße des Moritzberges nahe Nürnberg war das Ziel - mit Badetüchern im Gepäck.. Wäre nicht das  monotone Geräusch der nahen Autobahn, wäre es Idylle pur. Zum Baden wohl laut Schildern nicht geeignet (irgendeine Chemikalie) ... aber die Umrundung war es wert ...

und ein bisserl Kunst am Wegesrand ...


9. Juni

Der Garten explodiert. Diesmal dominiert Kugellauch. Gar nicht satt sehen kann ich mich. Auch Tage für die Renovierung der Gartenmöbel sind dabei. Neben Wandern, Rad fahren, Faulenzen, ein wenig Nadelei hin und wieder mache ich auch  ab und zu kleine Streifzüge  durch den Garten  um die notwendigen kleinen Handgriffe, die  für die Gartenpflege nötig sind zu machen - ansonsten kann ich - will ich - einfach alles nur geniessen. Welch ein Zustand!


6. Juni

Im Pfarrgarten, der direkt an meinen Garten grenzt leben gruselige Ungeheuer... Mit etwas Phantasie sind diese Gestalten an sich schon Kunstwerke. Ob ich dem etwas entgegensetzen, mich gleichstellen kann? Nun, ich hoffe es klappt und in wenigen Wochen werde ich hier dekorieren. Raum und Ambiente passen gut zu meinen Textilkreationen und das Urteil dürfen die Besucher fällen. Für mich ist es ein Riesenspass dieses Gelände nutzen zu dürfen. Schafe sind gerade dabei die  Fläche begehbar zu machen und ich geniesse  die Stimmung und den Duft des Landes. Überaschungseffekte werden zwei Künstler (Stein und Holz) beisteuern. Ich freue mich riesig....


30. Mai

Der Kranz vom 21. Mai hat sich entwickelt. Ich konnte den Blumen beim Wachsen und Vergehen zusehen. Heute erscheinen die ersten Pusteblumen, Anderes ist bereits verwelkt, vergangen. Diese Wiesenblumenkränze auf dem Tisch sind ein Vergnügen besonderer Art. Natur Art.


Text bis Ende  Mai auf Blog 12